• FSB
  • GIRA
  • KEUCO
BerührungspunkteBerührungspunkte

Start der Architektur-Biennale Venedig 2021

3 min Lesezeit

Das Warten hat ein Ende: Bereits zwei Mal wurde die Architektur-Biennale Venedig aufgrund der Pandemie verschoben, doch nun soll sie endlich stattfinden! Vom 22. Mai bis 21. November 2021 öffnet die Ausstellung unter dem bereits bekannten Titel „How will we live together“, den Kurator Hashim Sarkis bereits vor der Pandemie ausgewählt hat, endlich ihre Pforten – und das nicht nur digital, sondern auch vor Ort. 114 Beiträge aus 46 Ländern können Besucher schon bald in den Giardini und im Arsenale besichtigen.

Gebäude Biennale

Deutscher Pavillon: Ein Blick aus der Zukunft

Darunter auch der deutsche Beitrag von Arno Brandlhuber, Olaf Grawert, Nikolaus Hirsch und Christopher Roth, die als „Team 2038“ aus der Zukunft zurückblicken möchten. In einer Reihe von Filmen, die virtuell abrufbar sind, erzählen sie die Geschichte einer Welt, in der gerade noch mal alles gut gegangen ist – ein Thema, das im Hinblick auf die aktuelle Situation kaum passender sein könnte. So wird der deutsche Pavillon in Venedig zum Großteil leer bleiben, verrät Kurator Olaf Grawert. Der physische Pavillon dient somit als Schnittstelle zum digitalen Pavillon und verankert die Ausstellung räumlich – ein Mix aus zwei Welten.

Bild 2038
E. Glen Weyl © 2038
Bild 2038
Omoju Miller & Audrey Tang © 2038

Ein spannender Vorgeschmack

Trotz baldiger Eröffnung steht die Biennale natürlich ganz im Zeichen von Corona, so dass auch online das Geschehen zum Teil mitverfolgt werden kann. Dafür gibt es bereits eine digitale Plattform, auf der schon jetzt interessante Bilder, Videos und Podcasts zur Verfügung stehen. Diese geben einen ersten Eindruck und machen Lust auf mehr!

Magazin bestellen