BerührungspunkteBerührungspunkte

Fotoprojekt Hallig Langeneß – Trotzdem bleiben

2 min Lesezeit

Was braucht man, um sich täglich denselben Herausforderungen zu stellen? Mut. Entschlossenheit. Oder Sturheit und Trotz.

 

Auf einer Hallig scheinen sich Mensch, Architektur, Tiere und Pflanzen in dieser Hinsicht zu gleichen: Bestand hat hier nur, wer nicht aufgibt. Das Leben auf einer Hallig ist eine Bestimmung, die man zu erfüllen hat. Durch ihre geografischen Besonderheiten werden Halligen bei kleineren und größeren Sturmfluten immer wieder vom Meer überflutet. Gebäude sind deshalb nur auf den sogenannten Warften sicher, künstlich aufgeschütteten Hügeln. Außer Regenwasser gibt es kein natürliches Süßwasser.

Johannes Nadeno fotografierte die Hallig Langeneß im nordfriesischen Wattenmeer. Neben dem Reiz dieser weltweit einzigartigen Landschaft wird das Extreme sichtbar, die starke Präsenz des Meeres, das an allem zerrt.

Insel Hallig von weit entfernt bei blau-grauem Wetter

Johannes Nadeno
1981 geboren in Lübeck

Studium der Fotografie, Folkwang Universität der Künste, Essenbei Prof. Elisabeth Neudörfl und Prof. Christopher Muller
2013 Diplom mit Auszeichnung für die Arbeit »Hallig«
Lebt in Berlin und arbeitet international als freischaffender Fotograf

www.johannesnadeno.de

Künstlerbuch »Hallig«, 2013, Edition 50
276 Seiten, 26 x 30 cm, 135 Fotografien in Farbe
Preis auf Anfrage: contact@johannesnadeno.de

 

Magazin bestellen