BerührungspunkteBerührungspunkte

Entdeckungstour durch das pulsierende Berlin #places

6 min Lesezeit

Orte können uns berühren, eine bestimmte Atmosphäre erzeugen, die noch lange nachhallt, und uns neue Eindrücke verschaffen. Was macht eine Stadt aus? Woher kommt dieses Gefühl, diese Wirkung, die man in der Stadt verspürt? In unserer Rubrik #places führen wir Sie in die europäischen Hauptstädte – stellen Ihnen Orte, Persönlichkeiten, Gebäude vor, die die Stadt in all ihren Facetten widerspiegeln. Auf geht’s nach … Berlin!


Wussten Sie, dass die deutsche Hauptstadt mehr Brücken besitzt als Venedig? 916 um genau zu sein. Das sind mehr als doppelt so viele wie in Venedig. Die Spree fließt außerdem wie eine Lebensader durch die Stadt.

 

#place: Berlin


Land: Deutschland
Einwohner: ca. 3,7 Millionen
Fläche: 891,7 km2
Berühmtes Wahrzeichen: Fernsehturm

Versteckte Orte:

Besucher sitzen auf Kissen an flachen Tischen zwischen handgeschnitzten Sandelholzsäulen. Das originalgetreue Interieur der tadschikischen Teestube wurde 1974 auf der Leipziger Messe im sowjetischen Pavillon ausgestellt. Anschließend wurde das Mobiliar an die Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft gespendet, so dass sich die Teestube von 1979-1999 im Palais am Festungsgraben befand. Aufgrund von Renovierungsarbeiten im Inneren des Schlosses wurde es im April 2012 geschlossen. Doch im November 2012 feierte die Teestube im KunstHof Wiedereröffnung. In gemütlichem Ambiente bei einem Tee fernab vom Trubel der Stadt kann man hier in Ruhe eine Pause einlegen. Das Highlight: Montags finden in der Teestube orientalische Märchennächte statt.

Adresse: Tadshikische Teestube im KunstHof, Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin – Mitte

Café:

Im Innenhof des KW Institute of Contemporary Art in Berlin-Mitte wurde das bestehende Gebäude von den Architekten Nalbach und Nalbach aus Berlin zusammen mit dem Künstler Dan Graham um eine Café-, Bar- und Eventlocation erweitert. Der Konzeptkünstler kreierte den ersten Entwurf für das Café Bravo mit zwei verdrehten Würfeln und Johanne Nalbach finalisierte anschließend das Projekt. Beim Betreten des Innenhofes trifft der Besucher auf reflektierende Glasscheiben, die perfekt in eine glänzend polierte Stahlkonstruktion integriert sind. Der Stahlkäfig wurde komplett vorgefertigt und per Kran über die schmalen Dächer der Berliner Altstadt gehoben – so entstand ein architektonisches Gesamtkunstwerk.

Adresse: Café Bravo, Auguststraße 69, 10117 Berlin – Mitte

Das Café serviert ganz verschiedene Köstlichkeiten: von Frühstück über Snacks bis hin zu Kaffee und Kuchen. Kleiner Tipp: Bei einem Besuch im Dunkeln kommen die wechselnden Reflexionen besonders gut zur Geltung.

Adresse: Café Bravo, Auguststraße 69, 10117 Berlin – Mitte

Buchladen:

Direkt unter den Gleisen, in den darunterliegenden Bögen, finden Liebhaber von Filmbüchern, der Architektur, der Kunst, des Designs und der Fotografie im Buchladen „Bücherbogen“ alles, was ihr Herz begehrt. Die Fachbuchhandlung wurde 1980 in den Gewölben einer ehemaligen Autowerkstatt und eines Blumenladens gegründet. Eine Auswahl der Bestände kann auch online eingesehen und bestellt werden.

 Adresse: Bücherbogen, Stadtbahnbogen 593, 10623 Berlin – Charlottenburg-Wilmersdorf 

Adresse: Bücherbogen, Stadtbahnbogen 593, 10623 Berlin – Charlottenburg-Wilmersdorf

Rezept:

Die Currywurst aus Berlin ist legendär. Man kann die Stände kaum übersehen, die in der ganzen Stadt die Currywurst als „Streetfood“ anbieten. Wahrscheinlich wurde sie kurz nach dem Zweiten Weltkrieg erfunden. Heute steht die Currywurst sogar auf der Speisekarte einiger edler Restaurants.

Zutaten:

  • geräucherte Bratwürstchen
  • 8 rote Paprikaschoten
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • ½  Tube Tomatenmark
  • 1 l Brühe
  • 1 Chilischote
  • 200 g Zucker
  • 6 TL mildes Paprikapulver
  • 4 TL scharfes Currypulver
  • 1 Prise Salz
  • Pfeffer
  • 5 EL Öl
  • Weißwein

 

Zubereitung:

Zwiebeln und Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Dann die Paprika waschen, entkernen und grob würfeln. Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch anbraten und die gewürfelten Paprikaschoten dazugeben. Mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Das Tomatenmark und die fein gehackte Chilischote in den Topf geben und gut umrühren. Bevor die Zutaten anbrennen, mit Weißwein ablöschen und mit Curry würzen. Nun die Brühe hinzufügen und alles garen. Den Topf vom Herd nehmen und mit einem Mixer zu einer glatten Sauce verrühren. Die Currywurst wird in Scheiben geschnitten mit der würzigen Tomatensauce, Curry und Pommes serviert. 

Kurzes Feedback da lassen.

Ein inspirierender Beitrag! Möchten Sie mehr solcher Artikel lesen?

Magazin bestellen