• FSB
  • GIRA
  • KEUCO
BerührungspunkteBerührungspunkte

Architektur-Biennale 2021: ein Besuch im Arsenale

3 min Lesezeit

Während die meisten der Länderbeiträge in den Giardini zu bestaunen sind, befindet sich im Arsenale die Hauptausstellung der Architektur-Biennale in Venedig. Diese wird im Vorhinein durch Kuratoren zusammengestellt und setzt sich 2021 mit dem Motto der Biennale „How will we live together“ auseinander – ein Thema, das in die aktuelle Zeit nicht besser passen könnte. Unsere ArchitekturScouts Sandra und Leo gingen auf Entdeckungsreise durch diese faszinierende Ausstellung und schauten sich die verschiedenen Projekte an. Wir stellen Ihnen hier die spannendsten vor.

Arsenal - die Hauptausstellung der Architektur-Biennale

Grove

Philip Beesley & Living Architecture Systems Group / University of Waterloo School of Architecture

„Grove“ ist ein Versammlungsort, der durch hoch aufragende, schwebende Säulen und wolkenartige Baldachine geschaffen wird. Eine große Anzahl von Lautsprechern bildet eine 3D-Klanglandschaft des Amsterdamer Künstlers Salvador Breed. Ein kreisförmiger Bildschirm im Zentrum zeigt einen Film von Warren du Preez und Nick Thornton Jones aus London, der Welten in der Entstehung erforscht. Die Arsenale-Umgebung ist mit einer anderen interaktiven Umgebung namens Meander verbunden, die sich in Cambridge, Kanada, befindet. Der Film erweitert den Raum von Grove um eine virtuelle Erkundung der ineinander verwobenen Schichten von Meander.

„Grove“
„Grove“

Material Culture: Rethinking The Physical Substrate For Living Together
Achim Menges / ICD University of Stuttgart and Jan Knippers / ITKE University of Stuttgart

Die materielle Substanz der Architektur liefert das physische Substrat, auf dem wir zusammenleben. Doch die Materialität und Materialisierung von Gebäuden steht vor großen Herausforderungen. Das Bauen gehört zu den menschlichen Aktivitäten, die am meisten Material verbrauchen und die Umwelt erheblich belasten. Gleichzeitig prognostizieren die Vereinten Nationen für die absehbare Zukunft einen steigenden Bedarf an neuen Gebäuden. Die Erkundung einer neuen Materialkultur in der Architektur ist daher notwendig. Die Natur bietet eine solche paradigmatische Alternative: Fast alle biologischen, tragenden Strukturen bestehen aus Faserverbundwerkstoffen. Die Faserkonstruktion bietet einen grundlegend anderen Materialansatz für den Bau menschlicher Lebensräume in der Zukunft. Maison Fiber – der zentrale Bestandteil dieser Installation – ist ein radikales Modell einer materiellen Zukunft der Architektur. Entwickelt für die Biennale Architettura 2021, ist es die erste bewohnbare, mehrstöckige Faserstruktur ihrer Art, die vollständig aus Glas- und Kohlefaserverbundwerkstoffen besteht. Jedes Gebäudeelement wird mit Hilfe eines robotergestützten Fertigungsprozesses individuell zugeschnitten, was zu einem unverwechselbaren Ausdruck führt, während nur ein Minimum an Material verwendet wird.

Arsenal - die Hauptausstellung der Architektur-Biennale

Interwoven
Leonmarcial arquitectos

Diese Installation zelebriert die Verflechtung von Haushalten und ihrer Umgebung mit architektonischen Mitteln. Dies erfordert ein gemeinsames Überdenken unserer Grundbausteine als Treiber der Veränderung. Die Neuinterpretation der Grenzen des häuslichen Privateigentums, die unsere Vorstellung von Haushalten oft einschränken, führt zu einer Transformation auf breiterer, öffentlicher Ebene, die den Aufbau offener Strukturen ermöglicht. Interwoven präsentiert ein räumliches Fragment, das sich auf zeitliche Übergänge und Interaktionen zwischen Haushalten konzentriert, die außen, innen und öffentlich-private Grenzen auflösen, in denen Menschen interagieren und koexistieren.

Magazin bestellen