BerührungspunkteBerührungspunkte

Fundamentals – Rem Koolhaas´ Forschungsprojekt Biennale

4 min Lesezeit
Fundamentals – Rem Koolhaas´ Forschungsprojekt Biennale

Wie bereits via Facebook angekündigt, waren wir gestern für Sie auf der Pressekonferenz in der italienischen Botschaft in Berlin. Rem Koolhaas stellte dort zusammen mit dem Biennale-Präsidenten Paolo Baratta die Details und die drei Bereiche der 14. Architekturbiennale vor.

Den „Elements of architecture“ wird im ehemaligen italienischen Pavillon in den Giardini auf den Grund gegangen. Analytisch wird dort die Architektur in ihre Bestandteile zerlegt. Es geht um die Details, ohne die wohl kaum ein Gebäude funktionieren würde: Decken, Böden, Wände, Türen, Fenster, Balkone, Treppen, …. Dazu wird der Grundriss des Zentralpavillons in einzelne Elemente aufgeteilt – jedem Raum ein Element zugeordnet. „Was wäre die Welt ohne Balkone“ fragte Rem Koohlhaas halb zynisch, halb augenzwinkernd während der Pressekonferenz und zeigte eine Zusammenfassung wichtiger Ereignisse, die auf eben solchen „Elementen“ stattgefunden haben. Zusammen mit AMO, der Harvard Graduate School of Design, Stephan Trueby und Manfredo di Robilant kuratiert Koolhaas diesen Bereich. Für die jeweiligen Räume arbeitet das Team mit den nachfolgenden Experten zusammen:

  • Arup
  • Tom Avermaete mit der TU Delft
  • Claudi Cornaz
  • Keller Easterling
  • Università IUAV di Venezia
  • MIT SENSEable Cities Lab
  • Friedrich-Mielke-Institut für Scalalogie
  • Claude Parent
  • Alejandro Zaera Polo mit Princeton
  • Davide Rapp
  • Shenzhen Hong Kong Biennale of Urbanism and Architecture
  • Sobinco
  • Wolfgang Tillmans
  • Hans Werlemann
Fundamentals – Rem Koolhaas´ Forschungsprojekt Biennale
Elements of Architecture Central Pavilion, Model in progress 14. Mostra Internazionale di Architettura – Fundamentals la Biennale di Venezia Padiglione Centrale, Giardini Courtesy la Biennale di Venezia Copyright Rem Koolhaas
Fundamentals – Rem Koolhaas´ Forschungsprojekt Biennale
Elements of Architecture: Stair – Models at the Friedrich Mielke Institute of Scalology 14. Mostra Internazionale di Architettura – Fundamentals la Biennale di Venezia Padiglione Centrale, Giardini Courtesy la Biennale di Venezia Copyright Rem Koolhaas
Fundamentals – Rem Koolhaas´ Forschungsprojekt Biennale
Elements of Architecture: Corridor – Welbeck Abbey 14. Mostra Internazionale di Architettura – Fundamentals la Biennale di Venezia Padiglione Centrale, Giardini Photograph by Hans Werlemann Courtesy la Biennale di Venezia Copyright Rem Koolhaas

Für den zweiten Ausstellungsbereich im Arsenale gab eine Karte Italiens aus dem 3. Jahrhundert den ausschlaggebenden Impuls. Bei den Recherchen zur Vorbereitung der Biennale entdecken Koolhaas und sein Team die abstrakte, längliche Karte Italiens. Als seien die 400 Meter langen Ausstellungshallen im Arsenale eigens für diese Karte geschaffen worden, werden dort unter dem Titel „Monditalia“ 40 Projekte ausgestellt. Sortiert nach ihren geografischen Daten und anhand der Karte, aus den ehemaligen und heutigen italienischen Hoheitsgebieten, werden dort die Räumlichkeiten bespielt. Alles, was sinnbildlich für Italien steht, wird vereint. Von Kunst und Architektur über Tanz, Film und Theater. Die Kuratoren für diesen Bereich setzten sich zur Hälfte aus italienischen, zur anderen Hälfte aus internationalen Architekten, Fotografen und Künstlern zusammen:

  • Giovanna Silva: „Nightswimming: Discotheques in Italy from the 1960s until now“
  • Martino Stierli: „The Architecture of Hedonism – Three Villas on the Isle of Capri“
  • William McLean und Niklas Maak: „Antonioni’s Villa“
  • Bas Princen: „Room of Peace (Siena)“
  • Rem Koolhaas, AMO, Charlie Koolhaas, Manuel Orazi:„Biblioteca Laurenziana“
  • Beatriz Colomina, Ignacio G. Galán, Anna-Maria Meister und Federica Vannucchi: „Radical Pedagogies. Action-Reaction-Interaction“
  • Armin Linke: „Alps“
Fundamentals – Rem Koolhaas´ Forschungsprojekt Biennale
Monditalia – Corderie – Map 14. Mostra Internazionale di Architettura – Fundamentals la Biennale di Venezia Corderie, Arsenale Courtesy la Biennale di Venezia Copyright Rem Koolhaas
Fundamentals – Rem Koolhaas´ Forschungsprojekt Biennale
Monditalia – Corderie – Stages Axo 14. Mostra Internazionale di Architettura – Fundamentals la Biennale di Venezia Corderie, Arsenale Courtesy la Biennale di Venezia Copyright Rem Koolhaas

„Absorbing Modernity: 1914 – 2014“ ist das Arbeitsmotto für die Länderpavillons und zum ersten Mal als dasselbe Thema für alle Teilnehmer gesetzt. Nicht Architekten sondern Architektur! War 1914 noch ein Unterschied zwischen „deutscher“, „chinesischer“ oder „italienischer“ Architektur zu erkennen, ist in Zeiten der Globalisierung  nach und nach die ortsgebundene Architektur verloren gegangen. „Nationale Identität ist offensichtlich der Modernität geopfert worden“, stellte Rem Koolhaas bei der ersten Bekanntgabe des Themas vor gut einem Jahr fest. Vielleicht sind deshalb dieses Jahr elf Nationen zum ersten Mal dabei: Aserbaidschan, die Vereinigten Arabischen Emirate, Costa Rica, die Dominikanische Republik, Elfenbeinküste, Indonesien, Kenia, Marokko, Mosambik, Neuseeland und die Türkei. Insgesamt stellen bei der 14. Architekturbiennale 65 Länder aus.

Fundamentals – Rem Koolhaas´ Forschungsprojekt Biennale
Absorbing Modernity 1914 14. Mostra Internazionale di Architettura – Fundamentals la Biennale di Venezia Courtesy la Biennale di Venezia Copyright Rem Koolhaas
Fundamentals – Rem Koolhaas´ Forschungsprojekt Biennale
Absorbing Modernity 2014 14. Mostra Internazionale di Architettura – Fundamentals la Biennale di Venezia Courtesy la Biennale di Venezia Copyright Rem Koolhaas

Der deutsche Beitrag wird von Alex Lehnerer und Savvas Ciriacidis gestaltet. Die beiden kündigten gestern ebenfalls ihren Beitrag „Bungalow Germania“ an, der sich mit dem Kanzlerpavillon in Bonn und dem deutschen Biennale-Pavillon in  Venedig auseinandersetzt.

Savvas Ciriacidis und Alex Lehnerer bei der Pressekonferenz in der italienischen Botschaft, Berlin.
Magazin bestellen