BerührungspunkteBerührungspunkte

Architektur-Biennale 2016: Alejandro Aravena wird Kurator

2 min Lesezeit

Der Chilene Alejandro Aravena übernimmt im kommenden Jahr die Funktion des Direktors der 15. Architekturbiennale in Venedig.

Architektur-Biennale 2016: Über Alejandro Aravena
Bild: Alejandro Aravena © Cristóbal Palma, Courtesy of la Biennale di Venezia

Endlich steht der Zeitraum, in dem die Architektur-Biennale 2016 in Venedig stattfinden wird, fest: Aufgrund der zunehmenden Popularität der Architektur-Biennale – und um sie möglichst vielen Schulen und Universitäten zugänglich zu machen – wird sich der Zeitraum über sechs Monate erstrecken. Vom 28.5. bis zum 27.11.2016 öffnen sich dann wieder Giardini und Arsenal neben unzähligen weiteren in Venedig verstreuten Architekturschauplätzen.

Alejandro Aravena – der Kurator

Der 1967 in Santiago in Chile geborene Architekt führt seit 1994 sein eigenes Architekturbüro unter dem Namen ELEMENTAL und ist seit 2009 Jurymitglied des Pritzker-Preises. Sein Thema für die Biennale: Die Qualität der gebauten Umwelt und die Lebensqualität der Menschen zu bessern… und zwar unter der Prämisse, den Status Quo zu verlassen. Aravena spricht von Kämpfen, die gewonnen und Grenzen, die verschoben, überschritten, verlassen werden müssen. Er spricht von Schwierigkeiten, Resignation und Bitterkeit, aber auch von Erfolgsstorys, die erzählt werden müssen und exemplarischen Fallbeispielen, die als Vorlage dienen können.

Wir können gespannt sein, wie der Mann, der unglaublich charismatisch spricht, vorträgt und mit großer Vorliebe Schultafeln mit Kreideskizzen versieht, unsere Architekturbegriffe neu besetzt. Wie freuen uns darauf, wie er unsere Prioritäten verschiebt, Perspektiven erweitert und Relevanzen nach, uns teilweise fremden, aber nicht minder richtigen Faktoren neu positioniert.

Aravena macht auch direkt deutlich, dass es nicht nur bei Visionen bleiben kann und bestätigt neben dem Bedarf nach Innovationen vor allem auch den Raum für diese. Es gibt für ihn keine Entschuldigung, eine qualitätsvolle gebaute Umgebung nicht zu schaffen. Er behauptet nicht, dass dies einfach ist. Aber es ist möglich, wenn Intelligenz und Intuition zum Einsatz kommen.

Magazin bestellen