2013 – BerührungsPUNKTE goes social media

Seit diesem Jahr ist BerührungsPUNKTE auch auf der sozialen Plattform Facebook vertreten und präsentiert dort Inspirationen und Informationen für Architekten und Architekturinteressierte – und das mit großem Erfolg! Mittlerweile besitzt die Kommunikationsinitiative auch einen Instagram- sowie Pinterest-Kanal. Schauen Sie doch mal vorbei.

 

Axel Hindemith, Creative Commons CC-by-sa-3.0 de, Leibniz Keks Brezelmänner 2013, CC BY 3.0

Klau des goldenen Leibniz-Kekses

Der vergoldete ca. 20 Kilogramm schwere Messing-Keks ist das Wahrzeichen des Keks-Herstellers Bahlsen und hing 100 Jahre am Stammhaus in Hannover zwischen zwei sogenannten „Brezelmännern“, bevor er am 21. Januar 2013 plötzlich verschwand. Ein paar Tage später meldete sich der Dieb mittels eines Erpresserschreibens an die Firma Bahlsen. Der Absender: das „Krümelmonster“, das mit aufgeklebten Buchstaben die Versorgung eines Kinderkrankenhauses mit Leibniz-Keksen forderte sowie die Spende des ausgesetzten Belohnungsgeldes von 1.000 Euro an ein Tierheim. Doch die Firma Bahlsen wollte sich nicht erpressen lassen, forderte den Keks zurück und bot alternativ an, 52.000 Packungen Bahlsen-Kekse an 52 soziale Einrichtungen zu verteilen. Am 5. Februar tauchte das Wahrzeichen dann endlich wieder auf: Es hing um den Hals der Sachsenross-Statue. Bahlsen hielt sich im Anschluss an sein Versprechen und loste 52 gemeinnützige Institutionen aus, die sich über viele Packungen Kekse freuen durften. Wer jedoch wirklich hinter dem „Krümelmonster“ steckte, ist bis heute nicht bekannt.

 

Dnalor 01, Papst Benedikt XVI., Pfingstmesse im Petersdom, 15. Mai 2005, CC BY-SA 3.

 

 

 

Papst Benedikt XVI. tritt zurück

Nach ca. 700 Jahren trat zum ersten Mal am 28. Februar 2013 ein Papst freiwillig zurück: Papst Benedikt XVI., bürgerlich Josef Aloisius Ratzinger, gab seine schlechte gesundheitliche Verfassung als Grund an und legte nach acht Jahren sein Amt nieder. Er war seit langer Zeit der erste deutsche Papst und bereits 85 Jahre alt als er sich zum Rücktritt entschied. Nur zwei Wochen später trat sein Nachfolger Papst Franziskus sein Amt an. Der Argentinier ist der erste gebürtige Nichteuropäer im Papstamt – und das seit über 1200 Jahren.

 

 

 

 

 

Dr. Bernd Gross, Waldschlößchenbrücke 2013 Dresden 004, CC BY-SA 3.0

Eröffnung der Waldschlößchenbrücke

Nach sechs Jahren Bauzeit wird in Dresden am 24. August die Waldschlößchenbrücke eröffnet – mit einem großen Brückenfest und ca. 190.000 Besuchern. Die Brücke überspannt die Elbe auf rund 636 Metern und verbindet die Radeberger Vorstadt mit Johannstadt. Im Rahmen eines Wettbewerbs wurde das für die Planung zuständige Architekturbüro ermittelt: Das Berliner Büro Eisenloffel + Sattler, Ingenieure – Kolb + Ripke, Architekten (ESKR) gewann den Wettbewerb. Doch der Bau dieser Brücke war alles andere als einfach, denn viele Menschen protestierten gegen die Umsetzung des Entwurfs – aus Sorge um die Umwelt und zu hoher Kosten. Bereits im Jahr 1994 wurde die Notwendigkeit einer weiteren Elbüberquerung festgestellt, deren Bau in Form einer Brücke zwei Jahre später beschlossen wurde. Heute fahren rund 35.000 Fahrzeuge täglich über die Waldschlößchenbrücke, die dem Elbtal jedoch den Weltkulturerbe-Titel kostete.

 

 

Franz Marc: Pferde in Landschaft, aus dem Schwabinger Kunstfund

Schwabinger Kunstfund

Durch den Bericht eines Nachrichtenmagazins erfuhr die Öffentlichkeit am 3. November 2013 von dem sogenannten „Schwabinger Kunstfund“, der bereits im März 2012 von der Polizei beschlagnahmt wurde. Cornelius Gurlitt, der Sohn des Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt, beherbergte in seiner Wohnung rund 1280 Kunstwerke, die zum Teil seit 1945 als verschollen galten, unter anderem von Picasso, Chagall und Matisse. Auslöser der Ermittlungen war eine Zollfahndung in einem Zug von Zürich nach München, bei der die Beamten Geld über der Betragsgrenze bei Gurlitt fanden. Dadurch entstand der Verdacht eines Schwarzgeldkontos in der Schweiz, denn Cornelius Gurlitt war weder in München gemeldet, noch hatte er eine Bankverbindung oder eine Sozialversicherung.

Vor seinem Tod im Jahr 2014 setzte Gurlitt das Kunstmuseum Bern als Alleinerbe seiner Privatsammlung ein, das sich im November dazu entschied, den Nachlass anzutreten. Rund 400 Werke aus dem Fund wurden so 2017/2018 teilweise parallel im Kunstmuseum Bern und in der Bundeskunsthalle Bonn ausgestellt.

 

BerührungsPUNKTE ist 20 geworden – das haben wir mit Ihnen zusammen in Venedig gefeiert. Am Tag der offiziellen Biennale-Eröffnung trafen sich über 1.000 Architekten und Architekturinteressierten im BerührungsPUNKTE-Meetingpoint zu unserer Jubiläums-Party – in traumhafter Atmosphäre und mit bester Laune direkt am Canal Grande. Hier ein paar Impressionen.