…unter diesem Motto finden sich von nun an in jedem Magazin vier Seiten mit ausgesuchten Themen für eure Belange. Als Studierende, Absolventen oder junge Berufsstarter ist euer Blick vielleicht noch ein anderer – unverfälschter, vielleicht unerfahren, idealistischer, vielleicht naiv, neugieriger, vielleicht unstrukturiert. Besucht uns auf unserer Homepage – dort erwartet euch eine eigene Rubrik mit Blogeinträgen – und folgt uns auf Facebook. Schreibt uns, welche Themen ihr hier gerne sehen würdet: Themen, die BerührungsPUNKTE aufzeigen zwischen Architektur und …?

Der folgende Beitrag befasst sich mit dem Thema Existenzgründung: mit Architektur-Background, aber nicht unbedingt in der Tätigkeit des klassischen Architekten.

Architekturstudium – und was dann?

Existenzgründungen jenseits des klassischen Architekturbüros

„Berufsaufgabe der Architekten aller Fachrichtungen […] ist es, den Lebensraum, die räumliche Umwelt des Menschen, maßgeblich mitzuplanen und mitzugestalten. Dadurch sollen die Voraussetzungen für ein Optimum an Lebensqualität, Lebens- und Arbeitsbedingungen sowie Entfaltungsmöglichkeiten für den einzelnen geschaffen werden und gleichzeitig die dabei auftretenden, einander vielfach widersprechenden Nutzungsabsichten innerhalb der Gesellschaft zu einer bestmöglichen Lösung koordiniert werden.“

So definierte 1977 die Bundesarchitektenkammer in einer Stellungnahme die Anforderungsbereiche der Architekten. Und wo stehen wir heute? Wie definiert sich heute der Architektenberuf? Lässt er sich überhaupt klar beschreiben? Oder ist die Vielfalt an Spezialisierungen zu groß? Wie fängt Architektur an, wo hört sie auf? Welche Ausbildungslaufbahn wird mit welchem Ziel gewählt? Bachelor oder Diplom, Fachschaftsarbeit oder Auslandssemester, Job oder Master, Schwerpunkt Planung, Baustelle oder Kommunikation?

Übt ein Architekturstudium noch den Reiz aus, den es einmal ausströmte? Gibt es die Generalistenausbildung überhaupt noch? Die Ausbildung zu einem Planer, der alles beherrscht: den Blick fürs große Ganze und die Liebe zum Detail, den sensiblen Umgang mit dem Bauherrn und die harte Verhandlung mit den Gewerken, konsequente Planungsprozesse und genügend Flexibilität auf der Baustelle …?

Ein Besuch der BerührungsPUNKTE-Redaktion bei einer Fortbildungsmaßnahme der AKNW zum Thema „Baurecht“ für Absolventen löste in vielen der Teilnehmer das Gefühl aus: „Bei den ganzen Risiken und der Verantwortung kann man’s ja direkt lassen …!“ Zufall, dass nur 50 Prozent aller Architekten in dem Beruf, für den sie ausgebildet wurden, arbeiten?

Eine Alternative zum Architekturbüro

Wir stellen euch hier – und ausführlich in unserem Blog unter www.beruehrungspunkte.de/blog – fünf Persönlichkeiten vor, die sich gegen den „klassischen“ Architektenberuf entschieden und sich eine Existenz aufgebaut haben, deren Fundament die „Generalisten“-Architektenausbildung darstellt, deren Antrieb jedoch auf etwas anderem fußt: auf der Liebe zum Schmuck, zum Design oder zum perfekten Bild. Wenn Architektur auch die Königsdisziplin ist … eine ihrer Künste oder Spezifikationen müsste leidenschaftlich verfolgt werden, um die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Existenzgründung zu schaffen.

 

 

ACUBE

aidwdb_02Im Januar 2005 gründete die Architektin Katja Domschky ihr eigenes Unternehmen für Architektur-PR und Coaching. Zur ganzen Geschichte …

www.acube.de

 

 

 

 

 

 

 

 

Zeichen + Raum

aidwdb_03

Bettina Meyer (Dipl.-Ing.) gründete 2006 zusammen mit Roman Skarabis das Grafik-Büro ZEICHEN + RAUM, 2007 erfolgte die Verlagsgründung unter gleichem Namen. Mehr zu dem Weg von Bettina Meyer und Roman Skarabis…

„Bei einer Gründung direkt im Anschluss an das Studium muss die studentische Lockerheit von Ernsthaftigkeit und wirtschaftlichem Denken abgelöst werden. Schließlich gründet man seine eigene Existenz.“
(Bettina Meyer)

www.zeichen-raum.de

 

 

 

 

 

 

Visualtektur

aidwdb_04

Marco Lachmann-Anke (Dipl.-Ing. FH) gründete mit Alexander Andrejew (Dipl.-Ing. FH) die eigene Firma Visualtektur GbR für 3D-Visualisierungen.
Was das alles beinhaltet, erfahrt ihr hier …

www.visualtektur.de

 

 

 

 

 

 

 

pÄrle

aidwdb_05Pia Hartmann (Dipl.-Ing. FH) kreierte schon während ihres Architekturstudiums Modeschmuck.
Ende 2009 gründete sie die pÄrle GbR.
Die ganze Geschichte von Pia und ihrem Schmuck …

www.facebook.com/paerle.de

 

 

 

 

 

 

 

Falkenstein Kroll Ingenieure

aidwdb_06Christian Falkenstein und Oliver Kroll haben 2008 ihr Studium als Diplom-Ingenieure abgeschlossen und kurz darauf ihr eigenes Ingenieurbüro für Bauphysik gegründet.
Mehr …

„Ob direkt nach Studienabschluss oder erst später, spielt keine Rolle.Rückblickend können wir Gründern empfehlen, das Unternehmen im Team aufzubauen, da man sich gegenseitig unterstützen und motivieren kann.“
(Oliver Kroll)

www.falkensteinkroll.de