Besuchen Sie noch bis zum 23.09.2018 die Ausstellung „Willkommen im Labyrinth – Künstlerische Irreführungen“ im Marta Herford, in der Sie schnell mal die Orientierung verlieren können ­– Tauchen Sie ein in eine Welt, die Ihre Sinne auf künstlerische Art und Weise verwirren wird.

 

 

Das Rätselhafte und Geheimnisvolle ist oft sehr befremdlich – gleichzeitig fasziniert es und macht neugierig. Räumliche Irreführungen und Desorientierung beschäftigen die Menschen schon seit Jahrtausenden, genauso wie die Strukturierung. Als Symbol dient dabei oft das Labyrinth, das sich in dieser Ausstellung in sechs großformatigen Rauminstallationen wiederfindet: Türen, die in blutrote zarte Fäden eingesponnen sind, hunderte Lampen und Spiegel im gleichen Raum, die dem Betrachter das Gefühl von Unendlichkeit vermitteln oder ein Raum, in dem die physikalischen Gesetze aufgehoben zu sein scheinen – so verändern die zumeist eigens für die Ausstellung entwickelten Raumstrukturen von Anne Hardy, Peter Kogler, Christian Odzuck, Royden Rabinowitch, Chiharu Shiota und Song Dong die Gehry-Galerien von Marta Herford zum Teil tiefgründig und bieten dem Besucher einen inspirierenden und sinnlichen Parcours.

 

 

 

„Mir gefällt die Idee des Museums als Schutzraum für lustvolle Irrungen. Das Labyrinth dient uns hier vor allem als Denkfigur: Mit der Kunst nach ästhetischer Orientierung suchen und neue Wege entdecken – darin liegt auch eine Stärkung für einen zunehmend als unübersichtlich erlebten Alltag.“ (Roland Nachtigäller, Direktor)

 

Ausstellungstipp: „Willkommen im Labyrinth – Künstlerische Irreführungen“ bis zum 23.09.2018 im Marta Herford.