Besuchen Sie noch bis zum 20.05.2019 die Ausstellung „Underground Architecture: Berliner U-Bahnhöfe von 1953-1994“ in der Dauerausstellung der Berlinischen Galerie.

Diese widmet sich der Architektur Berliner-U-Bahnhöfe, die in der Zeit zwischen 1953 und 1994 entstanden sind und bis heute den Alltag vieler Berliner*innen prägen. Von sachlich-schlicht über knallig bunt bis hin zu historisch – Die Gestaltung der U-Bahnhöfe ist so vielfältig wie die Stadt selbst. Dank des Einsatzes einer jungen Generation von Wissenschaftler*innen, Fotograf*innen und Filmschaffenden stehen 27 von 82 dieser U-Bahnhöfe heute unter Denkmalschutz.

Die Ausstellung gibt auf rund 100 qm erstmals Einblicke in die Konzepte und Entstehungsgeschichten verschiedener U-Bahnhöfe und zeigt anhand von 60 Exponaten, wie sich die Sonderrolle Berlins als Schauplatz eines anhaltenden Ost-West-Konflikts auch auf die architektonische Gestaltung auswirkte.

 

Ausstellungstipp: „Underground Architecture: Berliner U-Bahnhöfe 1953–1994“ bis zum 20.05.2019 in der Dauerausstellung der Berlinischen Galerie

 

Header Bild: Chris M Forsyth, Richard-Wagner-Platz 2016, Berlinische Galerie © Chris M Forsyth

Ralf Schüler und Ursulina Schüler-Witte, U-Bahnhof Schloßstraße, Bahnsteig 1974, Berlinische Galerie © Berlinische Galerie

Bruno Grimmek, Spichernstraße, um 1961, Berlinische Galerie
© Rudolf Foto-Kessler