Experimentalfilm im öffentlichen Raum, an historische Häuserfassade projiziert

arthaus:nowodworski

„Déjà-vu“ ist ein Gemeinschaftsprojekt von den Künstlern Frauke und Dietmar Nowodworski und dem Filmemacher und Gewinner des Christian-Tasche-Filmpreises, Felix Maxim Eller. Das Künstlerduo schafft in seiner Kunstrichtung mit kinetischen Skulpturen immer wieder neue Perspektiven. Für das Filmprojekt Déjà-vu haben sie Szenen aus der Natur, dem alltäglichen Leben, dem Theater und der Kunst filmisch festgehalten.

Der Filmemacher Felix Maxim Eller hat dieses Material mit eigenen Produktionen und Möglichkeiten der Filmtechnik in ein surrealistisches Gesamtkunstwerk verwandeln.

Der Auftakt zu dem Filmprojekt „Déjà-vu – Wir sehen uns im Filmsalon“ fand am 1. Dezember 2017 statt.
Der Film wurde täglich vom von 17.00 Uhr bis 21.00 Uhr im öffentlichen Raum projiziert.

 

 

Mitten im Alltagsgeschehen wurden Menschen animiert, physisch innezuhalten, ihren Gedanken freien Lauf zu lassen und sich in anderen Dimensionen zu bewegen.
An drei Abenden im Dezember verwandelte sich die Fußgängerzone vor dem arthaus:nowodworski in einen Filmsalon.
Mit diesem Projekt sollte das kreative Milieu und besonders die junge kunstschaffende Szene inspiriert werden.

Das Kreativ.Quartier Lindenviertel in Unna möchte zusammen mit den Kunstschaffenden arthaus:nowodworski und Felix Maxim Eller mit diesem Projekt ein Forum für kreativen Austausch schaffen.

 

 

 

www.nowodworski.de