[erlebnis]

Erlebnisse sind in der westlichen Welt zur Pflicht erhoben worden. Wir wollen einmaliges, etwas gefühlt anderes, etwas was sich abhebt vom Alltag. BerührungsPunkte spürt diesmal einem uns seltsam vertrauten Begriff der Eventkultur nach. Das Erlebnis als etwas Herausragendes – als wenn wir nicht alles im Leben auch erlebten.
 

 

 

 

 

 

dnldbtn

 

 


Inhalt

Haben, erleben, sein…

Das Steigerungsspiel und das Projekt vom schönen Leben Wer nach Erlebnissen sucht, hat sonst wenig Sorgen. Er hat genug zu essen und zu trinken, ein Dach über dem Kopf und etwas Geld auf dem Konto. Viel muss es nicht sein, aber genug, um sich einigermaßen sicher zu fühlen. Wer nach Erlebnissen sucht, hat eine Wahl zu treffen. Soll er nach Thailand fliegen oder lieber eine Fastenwanderung machen? Soll er ein Haus kaufen oder besser eine Altbauwohnung mieten? Soll er Fernsehen schauen oder mal wieder ins Kino gehen? Der Wählende ist die paradigmatische Gestalt der Gegenwart. Das war nicht immer so und ist lediglich eine Momentaufnahme unserer Gesellschaft im Prozess der Veränderung. Nach 1945 hatten die meisten Deutschen nur eine Sorge: das Überleben und den Wiederaufbau des Landes. Als das geschafft war, meldete sich bald eine andere Frage: Was sollten sie nun machen? Die Steigerung des Möglichkeitsraums war das nächste Ziel. Entgrenzung ist die allgemeinste Formel, […]

Mehr erfahren

Grenzen erkennen

Expedition Stahl. Abenteuer in alter Gießhalle. Wie kann man das Thema Erlebnis fassen, ohne selbst etwas zu erleben? Mike Schumacher, seit zehn Jahren vom Sport entwöhnt, stieg für BerührungsPUNKTE in die Klettergurte und machte sich auf zur Expedition Stahl. Schwindelerregendes Abenteuer im stillgelegten Stahlwerk. Hier sein Bericht. »Zechen, Schächte und Fördertürme erwarten mich. Ich bin auf dem Weg zu einem Spielplatz der extremen Erlebnisse. Angst? Nein. Aufgeregt, angespannt. Werde ich es schaffen? Die ältesten Klamotten, Turnschuhe und Lust auf etwas Außergewöhnliches begleiten mich am Samstag Abend. Landschaftspark Duisburg Nord. Schauplatz des Abenteuers. Hier floss das Eisen, hier glühten tausend Feuer in der Nacht. Im Hüttenwerk Duisburg- Meiderich brannten die Hochöfen 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr. Hier gab das Erz den Rohstoff frei. 37 Millionen Tonnen in mehr als 80 Jahren. Die letzte Schicht, 1985, war der Anfang des Landschaftsparks. Die Hütte verwandelte sich in eine weltweit einmalige Parklandschaft an einem Platz, den […]

Mehr erfahren

Magic Worlds & Magic Feelings

Fotokünstler Thomas Wrede Merkwürdige Landschaften aus Bergen, Häusern, Bäumen, Schienen und Pappelefanten. Künstliche Szenerien, die Idylle proklamieren. Die »M Magic Worlds«, fotografiert von dem Münsteraner Künstler Thomas Wrede, liegen in Bottrop-Kirchhellen oder in der Lüneburger Heide. Zu den bizarren Landschaften der Erlebnisgesellschaft stellt Wrede eine zweite Serie: die verzerrten Gesichtsausdrücke einzelner Achterbahnfahrer im Augenblick der kollektiven Sturzfahrt. Diese »Magic Feelings« bilden einen schön inkompatiblen Kontrast zu den Umgebungen, in denen sie entstanden sind. Mehr: www.thomas-wrede.de  

Mehr erfahren

Griffprogramm rahe+rahe

Als der junge Walter Gropius in der Aufbruchstimmung der 20er Jahre des vergangenen Jahrhunderts eine Schuhleistenfabrik in Alfeld bauen durfte, gab er bei der Firma Loevy in Berlin die Fertigung einer Türklinke in Auftrag. Dieser kantige Maschinengriff mit runder Handhabe (FSB 1102) wurde neben Wittgensteins Griff (FSB 1147) und dem Entwurf des Franzosen Mallet-Stevens (FSB 1076) zu einem Prototypen der frühen Moderne. Die Gropius-Klinke folgte den Spuren des Gestalters. Sie wurde im Bauhaus zu Weimar und später in Dessau eingesetzt. Fälschlicherweise wird sie seitdem auch als Bauhaus-Klinke oder Klinke aus Dessau bezeichnet. Eine echte Türklinke (FSB 1149) für und aus Dessau entstand erst im Jahre 2001 in der Designwerkstatt von rahe+rahe. Für die Ausgestaltung des neuen Dessauer Hochschulcampus in unmittelbarer Nachbarschaft zum Bauhausgebäude – mit Seminarräumen, Studentenateliers, Professoren- und Mitarbeiterbüros, Vorlesungssälen, Verwaltungstrakt, Mensa und Café – entwarfen rahe+rahe ein Griffprogramm und wählten FSB als Entwicklungspartner. Die Gestaltung von rahe+rahe knüpft nahtlos an die großen Meisterwerke […]

Mehr erfahren

Shopping-Malls: Sehen und Gesehenwerden

Erlebniswelten gegen die drohende Verödung der Innenstädte Die Revolution, welche die Massenverbreitung technischer Geräte mutmaßen ließ, fand nicht statt: Das Radio hat nicht das Konzert ersetzt, Telefon und Telefax haben nicht das persönliche Gespräch verschwinden lassen. Auch die tiefgreifenden Veränderungen städtischen Lebens, die uns mit dramatischer Eindringlichkeit angekündigt worden waren, haben uns über ein bestimmtes Maß nicht ergriffen. Es verändern sich die Lebensweisen der Menschen, nicht aber ihre Grundbedürfnisse. Wir bewegen uns mit dem Wagen fort, aber auch zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Wir arbeiten zu Hause, aber natürlich auch und vor allem im Büro. Wir kaufen im Supermarkt ein, aber auch – und mit zunehmenden Vergnügen – im kleinen Laden um die Ecke. Wir verbringen einen Teil unserer Freizeit in den eigenen vier Wänden, verzichten aber durchaus nicht darauf auszugehen. In unseren Wohnungen spielen sich neue Lebensformen ebenso ab wie traditionelles Familienleben. In unseren Städten bestehen die unterschiedlichsten Gruppierungen und Milieus, weitgehend gleichberechtigt […]

Mehr erfahren

Intelligente Technik wird zum Erlebnis

  GIRA Türkommunikation Wenn Intelligenz und Design eine zündende Verbindung eingehen, dann springt plötzlich jener Funke über, der ein Produkt zum Erlebnis werden lässt, das jeden Betrachter sofort elektrisiert. So wurde das Gira Türkommunikations-System zum Blickfang für alle Besucher des Gira Messestandes auf der Light + Building 2002. Der Design-Philosophie des Unternehmens entsprechend ist es konsequent in zwei Design-Plattformen eingebunden: Die Türstation für außen ist Bestandteil des Programms Gira TX_44, die Wohnungsstation für den Innenbereich dagegen gehört ins System 55 mit den Schalterprogrammen Standard 55, E2, Event und Esprit. Doch mit dem Türkommunikations-System bietet Gira nicht nur eine schöne, sondern auch eine intelligente Lösung für die Verständigung zwischen Hausherr und Besucher an. Denn alle Einsätze, die für die Funktionen Hören, Sprechen und Sehen benötigt werden, lassen sich in ganz normalen Unterputz-Dosen installieren. Mit den passenden Rahmen aus den beiden Gira Design-Plattformen wird so die Hauskommunikation in die Schalterwelt integriert – ansprechend, kompakt und mit einem […]

Mehr erfahren

Verruchte Räume?

Duftdesigner arbeiten mit gezielten Überdosierungen Der Geruchssinn arbeitet emotional, unkontrollierbar, nahezu »tierisch«. Parfüm, meinen die Duft-Créateure, kann im Unbewussten bestimmte Dinge wachrufen. Pheromon-Parfüms, Duftzäune, Raumbeduftung… Der Dufttrend boomt. Brauchen wir Aromen zur Kreation der Raumluft? Duft fungiert als Medium zwischen Mensch und Objekt. Das gilt für Räume wie für Eau de Toilette. Duft informiert den Menschen über den Inhalt, mögliche Gefahren und führt ihn zu einer emotionalen Entscheidung: Sympathie oder Antipathie. Ziel der Duftdesigner ist es, bei einer möglichst großen Zahl von Konsumenten Sympathie, wenigstens aber Aufmerksamkeit zu erzeugen. Dufterinnerung gräbt sich ins Gedächtnis Das Monell Institut in Philadelphia, USA, beschäftigt sich ausschließlich mit den Wirkungen von Geruchs- und Geschmacksinn auf den Menschen. In Europa gibt es weniger wissenschaftliche Forschung auf diesem Gebiet und bisher zuwenig Untersuchungen, um den Zusammenhang zwischen Duftwahrnehmung und daraufhin verändertem Verhalten als bewiesen anzunehmen. Eines aber ist sicher: Jeder reagiert auf Düfte anders. Geruch, gekoppelt an emotionale Erlebnisse, wird im […]

Mehr erfahren

Brummen und Rauschen

Prof. Hugo Fastl über Sounddesign Geräusche sind mehr als lästiges Beiwerk von Produkten und Umgebungen. Geräusche informieren den Benutzer über Art, Qualität und Betriebszustand von Geräten und vermitteln spezielle Atmosphären. Gezielte Geräuschgestaltung ist das Arbeitsfeld von Prof. Hugo Fastl von der Technischen Universität München. BerührungsPUNKTE: Sie beschäftigen sich mit Sounddesign – auch für Räume? Fastl: Ja, zum Beispiel in Konzertsälen spielt die gute Akustik eine entscheidende Rolle. Wir haben in München einen Konzertsaal, da hört man manchmal die S-Bahn vorbeirumpeln oder Regengeräusche – das kann einem manchen Musikabend verderben. BerührungsPUNKTE: Mit welchen Projekten beschäftigt sich Ihr Hochschulinstitut? Fastl: Wir erforschen Klänge für öffentliche und auch private Auftraggeber. Im Auftrag des japanischen Hilfswerkes untersuchten wir, welche Töne sich als Warnsignale eignen. Dabei haben wir festgestellt, dass es ganz wichtig ist, zeitlich unterbrochene Tonfolgen einzusetzen. Dieses Prinzip ist international gültig. Wir kennen dies vom ICE, dieses relativ leise fiep-fiep-fiep, bevor die Tür zugeht. Bei der amerikanischen Polizeisirene, […]

Mehr erfahren

Für Nachschub ist gesorgt

Plan. Die anspruchsvolle KEUCO-Collection für den Objektbereich Entwickelt wurde die puristisch und streng funktionalistisch gestaltete Collection Plan speziell für den Objektbereich. Aus dem Stand erhielt Plan hohe Anerkennung von Design-Juroren* und entwickelte sich von Beginn an zur begehrten anspruchsvollen Linie der Bad-Accessoires. Das Programm funktioniert erstklassig in moderner Architektur, setzt aber auch in anderen Umgebungen durch die Schönheit der reinen, klaren Form wirkungsvolle Akzente. Je nach Zusammenstellung der Plan-Elemente ist dies die ideale Collection für Hotels, Kreuzfahrtschiffe, VIP-Lounges, Public Areas, Kliniken, öffentliche Gebäude und für den privaten Bereich. Kluge Ideen für öffentliche Räume Jetzt ergänzen unter anderem intelligente Spendersysteme die Collection. Die professionellen Spender mit über einem Liter Fassungsvermögen für Seifenlotion bestechen durch vornehme Eleganz und das Plan-typische geradlinige Design. Ebenfalls neu: die waagerecht oder senkrecht montierbaren Zweifach- und Dreifach-Toilettenpapierhalter. Das Besondere daran ist die Sicherung gegen Papierrollenklau, denn man kommt erst in dem Moment, in dem eine Rolle leer ist, an die Ersatzrolle heran. […]

Mehr erfahren

Berühren und berührt werden…

Jetzt finden Sie BerührungsPUNKTE auch auf der BAU! Konkrete BerührungsPUNKTE, genauer gesagt BerührungsKUGELN, bereiten Ihnen auf der BAU 2003 anregende Erlebnisse und sinnliche Erfahrungen. Die Kommunikationsinitiative von FSB, GIRA und KEUCO kommt zur wichtigsten deutsche Baumesse. Wir freuen uns auf Sie! Erlebnisse in drei Dimensionen Sie wissen inzwischen durch unser Buch und durch dieses Magazin, dass BerührungsPUNKTE die innovativen Detailprodukte für den Baubereich stets in einen sinnlichen Zusammenhang stellt. Jetzt auch in drei Dimensionen! 18 Kugeln mit geheimnisvollem Inhalt laden Sie ein zum Sehen, Lauschen, Riechen, Fühlen, Entdecken. Hier werden Sie einige Überraschungen erleben – versprochen! Inspirierend. Stark. Schwarz. Wir freuen uns, Sie persönlich kennen zu lernen und laden Sie gerne an unsere Kaffeebar ein. Schon der Lyriker Eugen Roth erkannte die inspirierende Wirkung des schwarzen Getränks: »Das wichtigste Schreibmaterial ist Kaffee.« In diesem Sinne verlosen wir sechs Alessi Espressomaschinen. Besuchen Sie uns einfach in Halle B3, Stand 141 / 249. Falls Sie keine Zeit haben, […]

Mehr erfahren

»Was hat Sie in letzter Zeit besonders berührt,…

…Henri Ritzen?« Mit einem extrovertierten Design-Projekt setzte das Rotterdamer Studio Dumbar in seiner Heimatstadt eine Marke: Das neue Bürogebäude der niederländischen Telefongesellschaft KPN Telecom ist mit dem größten Display der Welt ausgestattet. Wir sprachen mit Henri Ritzen, Managing Director des Studio Dumbar, über das Projekt, Visionen und berührende Momente. BerührungsPUNKTE: Sie haben für das neue Bürogebäude der KPN in Rotterdam das größte Display der Welt entwickelt. Wie kam es zu der Idee? Ritzen: Es war der Wunsch von Architekt Renzo Piano, das Gebäude »sprechen zu lassen«. Eine Videowand lag auf der Hand, war jedoch budgetmäßig viel zu ehrgeizig. Hinzu kommt, dass eine Videowand die Sicht der Mitarbeiter nach draußen unmöglich macht und kein Lichteinfall nach drinnen stattfinden kann. Mit Bezug auf die von uns entwickelte Corporate Identity von KPN Telecom haben wir die Markenzeichen auf Outlets und in den Büros auf subtile Weise an die Architektur anknüpfen lassen. Lose grüngefärbte Elemente, die sich direkt von […]

Mehr erfahren

Schreibe einen Kommentar