[aufbruch]

Alltag, Gewohnheit, Bequemlichkeit und Sattheit sind die natürlichen Feinde des „Aufbrechens“. So bedarf es oft eines Anlasses – und äußere Umstände müssen dieser Dynamik wohlgesonnen sein. Dieser Dynamik, die sich im Verstand, in den Emotionen oder im Handeln offenbart.

Die Herausgeber

 

 

 

 

 

 

dnldbtn

 

 


Inhalt

Brainstorming in Rastern und Schnittmengen

Ein Porträt des Architekten Uli Seher, Brs Paris Ihn zu porträtieren ist für den Autor, die Autorin schon ein Aufbruch an sich – und in jedem Fall ein lohnenswerter. Uli Seher ist jemand, der aufgebrochen ist über Landesgrenzen, jemand der angeblich bewährte Denkschemata aufbricht, um Fragen zu stellen, und der Antworten sucht mithilfe komplexer Tabellen. „Die Firma gründet auf geteilten Arbeitswerten (1), auf einer laborartigen Organisation (2) und der kollektiven Praxis komplementärer, interdisziplinärer Zusammenarbeit (3) und Solidarität.“ So beschreibt sich BRS selbst. Die in Paris ansässige Bürogemeinschaft von Agnès Bertholon, Jean-Michel Reynier und Uli Seher gehört zur Gruppe d.n.a, besteht seit zirka 8 Jahren und beschäftigt zur Zeit 20 Mitarbeiter. (1) Unhierarchisch und partnerschaftlich werden bei BRS Projekte akquiriert, konzipiert und umgesetzt. Wieder und wieder erfolgen Brainstormings, Gespräche und Diskussionen – alle Facetten von Architektur und Gesellschaft finden hier Raum. Die Strategie ist auf den ersten Blick die, keine zu haben. Sobald der Entwurf eine […]

Mehr erfahren

Entwicklungen

Aufbruch zu gesteckten Zielen Wenn man die eingangs zitierte Parabel von Franz Kafka auf ein Unternehmen überträgt, sind gewisse Parallelen offensichtlich. Impliziert der Begriff Aufbruch ein bestimmtes Ziel? Liegt dem Aufbruch eine Hin-zu- oder eine Von-weg-Strategie zugrunde? Ist der Prozess der Zielerreichung zeitlich umrissen? Oder ist einfach der Weg das Ziel? Unternehmensstrategie, Ziele und Zielerreichung, Markenwerten, Innovationen und Produkten zielen darauf ab, etwas zu unternehmen, etwas erreichen zu wollen. Basierend auf Reflexion und Analyse, Strategie und Zielformulierung, auf Planung – und vor allen Dingen auf Kreativität. FSB hat seine Wurzeln in der Auseinandersetzung mit Gestaltung, mit Design und Architektur – und misst die Ergebnisse dieser Auseinandersetzung am Ende immer an den Anforderungen des Objektbaus. Branchenseitig gehört das Unternehmen zur Baubeschlagbranche, einer Branche, die zugegebenermaßen nicht unbedingt für Technologieführerschaft steht. Im kommenden Jahr wird FSB 130 Jahre alt. Ein Indiz dafür, dass in der Vergangenheit nicht nur vieles richtig gemacht wurde, sondern insbesondere für Innovationen und […]

Mehr erfahren

Technologien

Aufbruch zu zukunftsweisenden Ideen Gemessen an der FSB-Historie sind Systemlösungen zur elektronischen Zutrittsorganisation ein noch vergleichsweise junger Bereich. In der für FSB typischen Konsequenz beinhaltet er sowohl einfach strukturierte Lösungen für Eingangstüren im Wohnbau als auch ein komplexes System für anspruchsvollere Gebäudestrukturen oder vielschichtige Organisationsanforderungen. Die Lösung für Eingangstüren – Fingerscan 2.0 – basiert auf einem einzigartigen System mit einer in den Türgriff integrierten biometrischen Leseeinheit. Elektronische Zugangskontrolle als vielschichtiges System vereint in sich klassische FSB-Beschlagkompetenzen mit allen Komfort-, Flexibilitäts- und Organisationsaspekten eines elektronischen Systems. EZK wird allen funktionalen Anforderungen gerecht, die an derartige Systeme aus Industrie, Handel, Verwaltung oder Hotellerie gestellt werden. Die Bandbreite möglicher Lösungen erstreckt sich hierbei von individuell auf den Nutzer abgestimmten IT-Funktionen in Form von beispielsweise Zeitzonensteuerungen über Schnittstellen zur Zeiterfassung bis hin zur Anbindung von Mastersystemen von SAP oder Siemens. Als Beschlaglösung beinhaltet EZK Ausführungen für Vollblatt-, Rahmen- und Ganzglastüren. Für alle Türarten gilt sowohl die problemlose Montage als […]

Mehr erfahren

Aufbruch zu mehr Design

COSMO Hotel Berlin Mitte Berlin im Aufbruch: Mit derzeit 106.500 Betten ist Berlin die drittstärkste Hotelstadt Europas – nach London und Paris. Einige dieser Betten verteilen sich auf die 84 Zimmer und Suiten des COSMO Hotel Berlin Mitte. Ursprünglich als Bürogebäude geplant und gebaut wurde das Haus von dem Architektenbüro SEHW zum Designhotel umgebaut. Als Mitglied der hoch angesehenen Design Hotels™ Familie bricht es auf, mehr zu sein als ein weiterer exklusiver Beherbergungsbetrieb der Hauptstadt: In konsequent durchdesigntem Ambiente bietet es seinen Gästen ein ganz besonderes Erlebnis, persönliche Betreuung und die besten Verbindungen in die Stadt. „Unser Hotelkonzept setzt auf Design, Funktionalität und Nachhaltigkeit“, so Hotelmanager Ronald Starke. „Die bisherigen Buchungszahlen geben uns recht. Wir werden besucht von Kosmopoliten und Business-Reisenden, die besonders lifestyle- und designaffin sind. Sie finden hier genau das, was sie sich unter einem modernen und komfortablen Hotel vorstellen.“ Passend zum Gesamtkonzept des Hotels bieten die exklusiven Zimmer und Suiten im urbanen […]

Mehr erfahren

Aufbruch zu Nachhaltigkeit und Ästhetik

Design und Qualität made in Germany Aufbruch heißt für KEUCO: nachhaltige Lösungen für das Bad zu entwickeln. Das gehört für KEUCO zur Firmenphilosophie. Somit auch der Aufbruch. Zu nachhaltigem Design, zu nachhaltigem Umgang mit Rohstoffen sowie den Ressourcen Wasser und Energie, zu nachhaltiger Qualität. Dafür steht PLAN blue, entworfen vom Designer Reiner Moll, .molldesign, Schwäbisch Gmünd. KEUCO Armaturen „made in Germany“ vereinen erstklassiges Design, makellose Oberflächen, höchste Funktionalität und Qualität. Eine zeitlose und langlebige Formensprache prägt das nachhaltige Design der Armaturenserie PLAN blue. Schlanke und geradlinige Formen charakterisieren ihr Gesicht. Brillante Chromoberflächen betonen die äußerste Präzision in der Verarbeitung effektvoll. Die solide Materialität macht die hohe Wertigkeit der Armaturen auch haptisch erlebbar. Im Design passen PLAN blue Armaturen perfekt zu PLAN Accessoires. Durch ihre zeitlose Formensprache sind sie universell einsetzbar und harmonieren mit verschiedenen Einrichtungsstilen. Ein umweltschonender Effekt des schlanken Designs ist die Materialreduktion: Ein geringerer Einsatz von Rohstoffen trägt dazu bei, nachhaltige Produkte herzustellen. […]

Mehr erfahren

Die Parametrisierung der Architektur

Aufbruch an den Hochschulen Der Einsatz digitaler Werkzeuge hat in den vergangenen Jahren nicht nur die Arbeitsweise von Architekten maßgeblich verändert, sondern auch die formale Gestaltung und die daraus resultierende Erscheinung und Wahrnehmung von Architektur und Raum stark beeinflusst. Computer Aided Architectural Design (CAAD) ist heute der Standard zur Entwicklung und Darstellung räumlicher Konzepte in der Architektur. Mithilfe der Computersoftware lassen sich Entwürfe generieren, wie sie technisch und formal vorher kaum möglich waren. Die Computertechnologie löst den Architekturentwurf dabei in starkem Maß von den herkömmlichen Produktionsbedingungen. Sowohl im Entwurfs- als auch im Produktionsprozess verschieben sich die Abhängigkeiten von analogen zu digitalen Operationen. Der Computer entgrenzt die Fantasie und erlaubt Operationen, die früher an den begrenzten technischen und zeitlichen Mitteln gescheitert wären. Die Ergebnisse dieser Faszination für das digital Machbare gehen aber häufig nicht über Formexperimente hinaus, die trotz ihrer geometrischen Komplexität oft erschreckend eindimensional wirken. Greg Lynn, einer der Protagonisten freier digitaler Formenwelten, hat diese […]

Mehr erfahren

Kommunikation 2020

Aufbruch in der Architektur-Kommunikation Kommunikation für Architekten? Gefährlich? Der Architekt steht immer mit einem Bein im Gefängnis. So beispielsweise Mitte der 1990er Jahre: Die ersten Internetseiten von Architekturbüros gehen online. Aus heutiger Sicht waren diese Büros Vorreiter, damals wurden sie fast als Kriminelle abgestempelt. Anpreisende Werbung ziemte sich nicht für den Berufsstand. Heute lachen wir darüber, aber damals hat das Internet das eingeschränkte Werberecht für die freien Berufe gehörig durcheinandergewirbelt. Das Internet war noch nicht erfunden, aber mit seinem schwarzen Anzug und der breit umrandeten Brille war Le Corbusier bereits ein Meister der Profilierung. Er inszenierte sich selbst, indem er sein Aussehen nie veränderte. Er hat die Marke Le Corbusier geschaffen, indem er sich als Person inszenierte: spektakuläre Entwürfe, leidenschaftliche Vorträge, öffentliche Auftritte. „Le Corbusier fertigte in den zwanziger Jahren gigantische Fresken seiner futuristischen Stadtvisionen an und zeigte sie in Pariser Galerien. Im sprachlichen Duktus eines Revolutionsführers arbeitete er immer wieder den epochalen Umbruch in […]

Mehr erfahren

Unablässig den Aufbruch wagen

Vom Schalter zur Gebäudesystemtechnik Am Anfang war der Schalter. Doch als die Brüder Gustav und Richard Giersiepen im Jahr 1905 die Firma „Fabrik von Apparaten für elektrische Beleuchtung“ gründeten, hatten sie nicht nur Tumblerschalter im Programm, sondern auch den Aufbruch in eine innovative Zukunft im Blick – das Zeitalter der Elektroinstallation war gerade erst angebrochen. Damit beginnt eine inzwischen mehr als hundert Jahre währende Erfolgsgeschichte, in der sich das Unternehmen Gira stetig weiterentwickelt und vom Schalterhersteller zum Lösungsanbieter für moderne Gebäudetechnik gewandelt hat. Aufbruch gelingt am leichtesten in der Gemeinschaft. Die Familie Giersiepen, innovativ und experimentierfreudig, ist das beste Beispiel dafür: Sie hat Gira stets als Familienunternehmen geführt – mittlerweile in der vierten Generation – und damit die Hoheit über alle operativen und strategischen Entscheidungen gewahrt. Mit Weitsicht hat Gira für ein nachhaltiges und gesundes Wachstum gesorgt und dabei bewusst auf den Standort Radevormwald im Bergischen Land gesetzt. Qualität, Innovation, Design – auf dieser Basis […]

Mehr erfahren

Aufbruch zu trendy Ufern

Venus gibt 2011 den Ton an Es ist eine immerwährende Reise. Kaum ist eine Saison vorbei, ein Jahr vergangen, werden die neuen modischen Ziele, Trends und Must-haves verkündet. Wir wagen schon heute den Blick auf die Trends 2011: Astrologisch sitzt Venus auf dem Thron. Sie ist vor allem als Göttin der Liebe bekannt. Aber sie hilft auch beim Geldvermehren, sodass uns ein vergnügtes, sinnliches und durchaus üppiges Jahr ins Haus steht. Der Mann von morgen trägt Retrofrisur und Nickelbrille – ausgenommen im Karneval. Da wird er uns als Michael Jackson gegenüberstehen, der Kostümtrend für die nächste Session. Die Dame wird sich auch ohne Karneval schmücken – vorrangig in den leuchtendmaritimen Farben der Karibik. Dezenter der Mode- und Einrichtungstrend: Die 50er Jahre standen Pate.   

Mehr erfahren

FLOW . CONTROL. für alle.

Im Gespräch mit trendforscher Peter Wippermann „Trends sind Anpassungsstrategien an sich verändernde Umwelten.“ Und dieser Strategien bemächtigt sich jeder von uns: zu jeder Zeit, im Großen wie im Kleinen, bewusst oder unbewusst. Falls Sie nun Mode-, Musik- oder Lifestyletrends assoziieren, hier einige Unterscheidungsmerkmale: Trend Aus dem Englischen: trend, to trend, übersetzt mit: sich erstrecken, in eine bestimmte Richtung verlaufen, kurz: eine über einen gewissen Zeitraum bereits zu beobachtende statistisch erfassbare Entwicklungstendenz. Mode Aus dem Lateinischen: modus, also Maß, Gemessenes, Erfasstes, ist etwas, das dem gerade herrschenden, bevorzugten Zeitgeschmack entspricht. Etwas, das einem zeitbedingten verbreiteten Interesse, Gefallen oder Verhalten entspricht. Zeitgeist Zeitgeist wiederum steht für die in einer bestimmten Zeit charakteristischen allgemeinen Gesinnung, geistigen Haltung. Die Grenzen sind fließend, die Schnittmengen groß und die Auslegung der Definitionen im allgemeinen Sprachgebrauch nicht eindeutig. Schnell spricht man heute von einem Trend und meint eigentlich Mode oder ist sich nicht bewusst, dass demografischer Wandel der Megatrend schlechthin ist. Wir […]

Mehr erfahren

Über Statistiken, Hellseherei und die zweite Pubertät

16 schnelle Fragen an den Trendexperten und seine Antworten 1. Was hat Ihre Arbeit mit Hellseherei gemein? Wie bitte? Nichts! 2. Was hat denn die Menschheit von Ihren Analysen? Unsere Kunden haben dadurch wirtschaftliche Vorteile. 3. Wer sollte Sie unbedingt mal beauftragen? Derjenige, der versucht zu begreifen, wie sich die Akzeptanz seiner Produkte oder der Dienstleistungen, die er anbietet, zukünftig in der Gesellschaft verändern werden. 4. „Glaube nur der Statistik, die du selbst gefälscht hast.“ – Wer erstellt Ihre Statistiken? Da wir in der Statistik auf Analysen Da wir in der Statistik auf Analysen zurückgreifen, die andere Institute erarbeitet haben, beobachten wir die Widersprüchlichkeit verschiedener Institute und versuchen Statistiken einzusetzen, die nicht für die Zwecke gemacht worden sind, zu denen wir sie nutzen. 5. Was ist an Trends vergänglich, was nachhaltig? Das was nachhaltig ist, ist vor allem die Beobachtungskonstante. Man muss sich entscheiden, welche Fixpunkte man immer wieder ins Verhältnis setzen möchte, um Veränderungen […]

Mehr erfahren

KO[R]RELATION

  Erstmals seit 2007 lud BerührungsPUNKTE wieder zum Wettbewerb – diesmal zum Thema Fotografie. Fotoklassen der Folkwang Universität der Künste, der FH-Bielefeld und der Georg-Simon-Ohm-Hochschule in Nürnberg waren eingeladen, einen neuen Blick zu wagen und sich auf die Suche nach „Korrelationen“, also Wechselbeziehungen zu begeben. Der Startschuss fiel am 28. April 2010 im SANAA-Gebäude in Essen/ Zollverein, wo auch zur Halbzeit ein Workshop mit den Studierenden und ihren Professoren stattfand. Am 3. September war es dann soweit: In den luftigen Höhen des Panoramasaals des Harenberg City-Centers in Dortmund tagte die hochkarätige Jury. Sie ließ sich nicht von dem beeindruckenden Blick auf Dortmund ablenken. Einer angeregten Diskussion folgte die Nominierung der drei Gewinner. Nun ist aus den eingereichten Arbeiten ein Fotografie-Buch entstanden, das nicht wertet, sondern die Bilder für sich sprechen lässt. Es ist Sache des Betrachters, die Korrelationen der Fotografen – und die ganz eigenen – herzustellen, nachzuvollziehen oder zu negieren.   Ziel des Wettbewerbs […]

Mehr erfahren

Schreibe einen Kommentar