[daneben]

In dem neutralen Adverb stecken jede Menge Geschichten. Wir haben sie zusammengetragen und aufgeschrieben. Springen Sie mitten hinein ins Lesevergnügen.

Die Herausgeber

 

 

 

 

 

dnldbtn

 

 


Inhalt

Was passiert zwischen A und B?

Infrastruktur und Stadt Ein Ziel beherrscht den Transport von Menschen und Waren: schnell von hier nach dort. Durch die allgegenwärtige Mobilität vernetzen sich Stadt und Landschaft immer stärker. Dabei wandelt sich das Gefüge der Städte. Es entsteht ein Sammelsurium an Räumen, immer wieder unterbrochen – im schlimmsten Fall regelrecht abgeschnitten – durch Zwischenzonen, undefinierte Resträume oder aufgelassene Infrastrukturen. High Line New York – darüber und doch mittendrin Gelegen im sogenannten Meatpacking District der Stadt New York wurde auf einer stillgelegten Hochbahntrasse ein Park realisiert und der erste Bauabschnitt im Sommer dieses Jahres eröffnet. Die High Line wurde ab 1929 gebaut und 1934 eingeweiht. Sie führte in einer Höhe von 9 m auf einer Länge von 2,3 km durch den New Yorker Stadtteil Chelsea und bediente die mehrgeschossigen Warenlager, ohne den darunterliegenden Straßenverkehr zu beeinträchtigen. 1980 fuhr der letzte Frachtzug über die Hochbahntrasse und von da ab hielt die Natur Einzug auf und zwischen den Gleistrassen. […]

Mehr erfahren

Durch alle Zeiten

Keuco Elegance Accessoires und Armaturen sie sind daneben sie waren daneben sie sind daneben gewesen sie waren daneben gewesen sie werden daneben sein sie werden daneben gewesen sein sie gehören zusammen ELEGANCE-Accessoires von KEUCO: klassisch-modernes Design für die kommenden Jahrzehnte. Und gleich daneben – ELEGANCE-Armaturen von KEUCO: Design und Qualität made in Germany. Die neue Collection ELEGANCE von KEUCO setzt richtungsweisende Akzente für die Zukunft im Bad. Eigenständig und modern, ohne auf den Zeitgeist zu schielen. Eine Badcollection mit dem Potenzial zum Klassiker. Allein der Name verpflichtet: Mit der Vorgänger-Serie ELEGANCE hat KEUCO Bad-Geschichte geschrieben. Ihre Beliebtheit blieb über 40 Jahre hinweg unübertroffen. Mit mehr als 40 Millionen verkauften Artikeln entwickelte sie sich zur erfolgreichsten Accessoires-Serie aller Zeiten. Eine Formensprache von zeitloser Schönheit charakterisiert die Collection ELEGANCE. Inmitten der umfangreichen Collection, die von Waschtischen, Badmöbeln, Spiegelschränken und Lichtspiegeln bis hin zu Armaturen und Accessoires alle wesentlichen Elemente zur Badgestaltung umfasst, besticht die umfangreiche Accessoires- und […]

Mehr erfahren

daneben ist…

…die harmonische Einheit von Zweien. Ein Mann – und daneben eine Frau. Ein Messer – und daneben eine Gabel. Ein Waschtisch – und daneben ein zweiter. Es gibt Menschen, die finden zusammen. Es gibt Dinge, die gehören zusammen. Und es gibt Waschplätze, die harmonieren zusammen. Heute und morgen. Morgens und abends. Allein und zu zweit. Mehr denn je genießt das Bad Ansehen als eigenständiger Wohn- und Lebensraum, als Rückzugsraum zum Entspannen, Pflegen und Wohlfühlen – allein oder zu zweit. Gefragt ist ein angenehmes Ambiente mit edlen Formen und individuellen Akzenten. KEUCO bietet mit maßgefertigten COLORBOARDS aus Glas innovative Waschplatz-Lösungen, die als architektonische Elemente Lebensräume gestalten. In Kombination mit dem runden Aufsatzwaschtisch der Edition 300 und dem ovalen Aufsatzwaschtisch der Collection ELEGANCE bietet KEUCO harmonische Lösungen für Bäder aller Größen im privaten oder Objekt-Bereich, sowohl als Einzel- als auch als Doppelwaschtisch. Mit den COLORBOARDS verschmelzen zwei Waschtische zu einer Waschplatz-Einheit. Die Breiten der COLORBOARDS werden generell […]

Mehr erfahren

Sich gekonnt daneben benehmen

10 Tipps vom Benimm-Experten In das eine oder andere Fettnäpfchen tritt jeder mal, auch im Berufsleben. Da wir in peinlichen Situationen leider nicht im Boden versinken können, haben wir zehn Fragen vom Stiltrainer Jan Schaumann beantworten lassen, damit Sie sich in Zukunft ganz souverän zu helfen wissen. Mein Kollege hat Mundgeruch oder den Reißverschluss seiner Hose offen, soll ich ihn darauf ansprechen? Und wenn ja, wie? Mal ehrlich, was wäre Ihnen in einer solchen Situation lieber? Ein diskreter Hinweis auf den offenen Reißverschluss oder stundenlange Blicke und die Witze Ihrer Kollegen? Na also! Missgeschicke, die sich sofort beheben lassen, sollten Sie direkt (aber diskret, unter vier Ohren) ansprechen. Den Kollegen mit Mundoder Körpergeruch sprechen Sie am besten kurz vor Feierabend an, damit ihm die Situation nicht den gesamten Arbeitstag über peinlich ist. Diplomatisch wäre zum Beispiel ihm zu „beichten“, dass Sie dieses Problem kürzlich und unbemerkt selber hatten und froh waren, einen entsprechenden Hinweis zu […]

Mehr erfahren

Colossal

20 Künstler aus 13 Nationen an 14 Standorten zu 1 Thema Anlässlich des 2.000-jährigen Jubiläums der Varusschlacht lud Jan Hoet – Kurator der Ausstellung – international renommierte Künstler ein, sich mit dem Thema, dessen (manipulierter) Wahrnehmung in der Geschichte und der Landschaft auseinander zu setzen. Entstanden ist eine 120 km lange Kunstroute, die durch das Osnabrücker Land führt. Schon die Standorte sind sehenswert, teilweise alte, regionaltypische Hofanlagen aber auch zentrale und geschichtsträchtige Orte. Wo genau das jeweilige Kunstwerk platziert wurde, bestimmten die Künstler selber. So trifft Kunst auf Kuh, Gold auf Borke oder Autoauf Acker. Auch inhaltlich wird die starke Verzahnung von Kunstobjekt und Landschaft bewusst thematisiert. Manchmal nachdenklich, manchmal ironisch wird Bezug genommen auf die widersprüchlichen Angaben zur genauen Lage des antiken Schlachtfelds, auf Vergänglichkeit und ewigen Mythos sowie auf den Umgang mit Geschichte. Die Objekte sind bis Ende 2011 zu besichtigen. Träger ist der Landschaftsverband Osnabrücker Land e.V., Hauptförderer sind die Kulturstiftung des […]

Mehr erfahren

Davor…Dahinter…Daneben… und doch Mittendrin!

FSB Türdrücker, Rosetten und Schilder Eigentlich sind Türklinken nur Türklinken oder auch Türschnallen, wie unsere österreichischen Nachbarn schon mal zu sagen pflegen. Es sind banale Gebrauchsgegenstände und sie finden im Allgemeinen nur wenig Beachtung. Gewissermaßen handelt es sich um „low interest products“ dritter Kategorie. Aber zu Unrecht, meint jedenfalls FSB und ist fest davon überzeugt, dass moderne Türklinken wesentlich mehr leisten müssen und auch können. Zunächst steht die Funktion im Verbund mit Konstruktion, Fertigungsqualität und Nachhaltigkeit als sehr wichtige Anforderung auf dem Prüfstand. Schließlich sollen die Türdrücker uns Menschen komfortabel beim Öffnen und Schließen der Türen über Jahrzehnte dienen. Hierbei wirken axiale und vertikale Kräfte auf den Türbeschlag, die von den Rosetten und Schildern wirkungsvoll aufgenommen werden müssen. Für vielbegangene Türen hat FSB eine spezielle Ausgleichslagertechnik (AGL) entwickelt, die sich seit Jahrzehnten im täglichen Gebrauch bestens bewährt hat. Die ästhetische Funktion des Türbeschlages wird über unsere Augen und Hände wahrgenommen. „Form follows function“ würde bei […]

Mehr erfahren

Solidarität gibt’s oben drauf

Kiosk/Bude/Trinkhalle Rettungsanker, Kreditanstalt, Kummerkasten, Schlaraffenland, Infobörse, Ausflugsziel, Institution, bedrohte Existenz, wiederentdecktes Kultobjekt. Es muss schon ein ganz besonderer Gebäudetyp sein, der all diese Funktionen vereint. Und doch ist er oft unscheinbar und so alltäglich, dass seine Existenz kaum bewusst wahrgenommen wird: der Kiosk, wahlweise auch Bude oder Trinkhalle. Erst in den letzten Jahren wurde er Gegenstand unterschiedlicher Untersuchungen und rückte ins Bewusstsein der kulturell interessierten Öffentlichkeit jenseits von punktuellem Notstand und Parallelwelt. 2.000 Jahre und ein Stil. Nach wie vor unklar ist der geschichtliche Ursprung. Oft wird der antike osmanische Garten- oder Lustpavillon, der „kösk“ oder „kyösk“, genannt. Die Soziologin Elisabeth Naumann geht sogar noch weiter zurück. In Ihrem Buch „Kiosk. Entdeckung an einem alltäglichen Ort“ lokalisiert sie die Vorläufer im alten Ägypten wo der sogenannte „kjosk“ zur Verehrung von Göttern und Pharaonen Teil der Tempelanlagen war. All diese Gebäude greifen auf eine ähnliche Formensprache zurück: ein zentraler Raum – rund, polygonal oder quadratisch – […]

Mehr erfahren

Engagement trifft Kreativität

Interview mit Jan Hoet Werk steht neben Werk, Raum folgt auf Raum – kaum ein Gebäudetyp symbolisiert „Daneben“ so wie ein Museum. Ein guter Kurator schafft aus dem Nebeneinander von Ideen ein neues Ganzes, entsprechend seiner eigenen Idee. Jan Hoet ist so ein Kurator. BerührungsPUNKTE traf ihn im Café seiner ehemaligen Wirkungsstätte, dem Museum MARTa in Herford, dessen Direktor und Künstlerischer Leiter er seit der Gründung 2003 bis 2008 war. Noch immer ist seine Präsenz dort spürbar – nicht zuletzt an dem kleinen Foto von ihm, das über „seinem“ Tisch im Museumscafé hängt.   BerührungsPUNKTE: Was bedeutet für Sie die Arbeit als Kurator? Jan Hoet: Die Leute sagen mir oft, als Kurator sei ich selber auch ein Künstler. Ich sehe mich aber nicht als Künstler, eher als Regisseur. Ich plane mit dem Künstler, wie die Ausstellung aufgebaut werden soll und mache auch die Hängungen selber. Meiner Meinung nach kann ein Kurator einem Künstler nicht sagen: […]

Mehr erfahren

Neue Anwendungen in der Schalterwelt

Neben den Schaltern von Gira Der Schalter an der Wand – heute ist er in vielen Materialien, Farben und Formen zu haben. Doch auch sein Innenleben ist reichhaltiger geworden – die moderne Elektroinstallation bietet inzwischen zahlreiche Funktionen, die das Wohnen komfortabler, sicherer und energieeffizient machen. Daneben hat Gira auch ganz neue Anwendungen in die Schalterwelt geholt. Oft befinden sie sich direkt neben den Schaltern von Gira, weil sie ein einheitliches Design besitzen. Türsprechanlagen sind heute weitgehend Standard, selbst die Video-Funktion ist nicht mehr nur dem gehobenen Wohnungsbau vorbehalten. Mit einer Idee hat Gira Türsprechanlagen aber wieder richtig spannend gemacht: Der Elektrosystemanbieter offeriert ein Türkommunikations-System im Design der Gira Schalterprogramme. Alle Einsätze passen in die handelsüblichen 58er Unterputzdosen. Vor allem aber passen die Einsätze der Wohnungsstation in dieselben Gira Schalterrahmen. Endlich ist Schluss mit dem gestalterischen Durcheinander im Flur – die Türsprechanlage, Lichtschalter und Steckdosen bilden nun eine stilistische Einheit. Nun hat Gira eine Wohnungsstation mit […]

Mehr erfahren

Fit für die Zukunft des Wohnens

Spezialisten für moderne Gebäudetechnik Der Trend zu mehr Komfort und Wirtschaftlichkeit in Haus und Wohnung weckt bei Bauherren und Renovierern Wünsche und Bedürfnisse. Im Grunde kann es sich kein Architekt mehr leisten, heute noch ein konventionelles Haus ohne moderne Gebäudetechnik zu planen. Unterstützung erhält er von sogenannten System-Integratoren. Sie helfen ihm, zukunftsweisende Bauten jenseits konventioneller Architektur zu planen und zu realisieren. Die heutige Gebäudetechnik macht das Wohnen bequemer, sicherer und auch billiger, denn sie hilft, Energie einzusparen. Voraussetzung dafür ist die Entscheidung für eine Instabus KNX/EIB Installation noch während der Planungsphase, also für ein modernes elektronisches Nervensystem, das „intelligentes“ Wohnen ermöglicht, das jederzeit erweitert werden und auf neue Vorgaben reagieren kann. Um maßgeschneiderte Komplettlösungen anbieten zu können, sollte das Wissen um KNX/EIB idealerweise mit dem speziellen IP-Know-how verknüpft werden. Damit ein sauberes Zusammenspiel der verschiedenen Funktionen gewährleistet ist, benötigt man für die Bereiche der Multimedia-Anwendungen zudem Ethernet-IP Netzwerke. In der Gebäudesystemtechnik wachsen die verschiedenen Systeme […]

Mehr erfahren

Doppeldeutig

ARTHAUS:NOWODWORSKI Was haben eine altertümliche Handbohrmaschine, ein vergoldetes Opernglas mit Perlmuttgriff und eine kleine Schiffsschraube gemeinsam? Frauke und Dietmar Nowodworski haben sie gefunden – die Bohrmaschine in Köln, die Schiffsschraube in Hamburg und das Opernglas in Budapest – und zu einer mannshohen Skulptur zusammengefügt. Mit der schlanken Gestalt und dem kühlen Blick aus den gold umrahmten Gläsern wirkt sie streng, fast ein bisschen etepetete. Doch sie hat auch eine ganz andere Seite. Dreht man an der seitlichen Kurbel der Bohrmaschine beginnt ein rasender Tanz, bis der Griff des Opernglases durch die Fliehkraft horizontal absteht. Nach dem Austrudeln richtet sich der Blick wieder starr in die Ferne. Als Verursacher und Beobachter weiß man nicht so recht, ob die Unterbrechung eine Wohltat oder lästige Pflicht war.     Sammeln von Sinnen Die beweglichen Skulpturen und Objekte des Künstlerpaares haben ganz unterschiedliche Wirkungen. Mal direkt wie gerade erlebt, mal wird man zum Betrachter kleiner Universen und mal entlocken […]

Mehr erfahren

Drachensaat

Jan Weiler Jan Weilers Roman Drachensaat steht unweigerlich im Vergleich zu seinem erfolgreichen Romandebüt „Maria, ihm schmeckt’s nicht!“ und dessen Fortsetzung „Antonio im Wunderland“ – und besteht. Doch wer nun wieder witzige und warmherzige Unterhaltung erwartet, liegt falsch. Dennoch existieren Bezüge zu den ersten beiden Erzählungen, die der Autor selbst ganz bewusst aufbaut, z.B. indem er die Figur Benno Tiggelkamp wieder auftreten lässt. Im Vergleich zu den liebenswerten bis eigenwilligen Figuren der ersten beiden Romane scheinen die Charaktere im aktuellen Buch jedoch vom Baum der Erkenntnis genascht zu haben, denn sie sind sich ihrer Fehler und deren Unvereinbarkeit mit der Gesellschaft in der sie leben durchaus bewusst. Sorgt der italienische Gastarbeiter Antonio mit seiner weltfremden aber naiven bis optimistischen Art noch für herzhafte Lacher, bleiben einem bei Drachensaat diese im Halse stecken – auch wenn die präzisen Schilderungen der skurrilen Hauptdarsteller nicht einer gewissen Komik entbehren. Da ist Bernhard Schade, erfolgreicher Architekt, der es nicht […]

Mehr erfahren

Das Wasser ist viel zu tief

Unüberwindbar: Die Wallace Line Nur 35 Kilometer Wasser trennen die australische und die asiatische Natur, und doch konnten sie sich nicht vermischen. Die Wallace Line ist eine unsichtbare, zoogeographische Trennlinie zwischen den Inseln Bali und Lombok, entdeckt von Alfred Russel Wallace während seiner Reise von 1854-1862 durch den indonesischen Archipel und deshalb nach ihm benannt. Obwohl die zwei Inseln nur durch eine ungefähr 35 Kilometer breite Meeresenge voneinander getrennt sind, unterscheiden sie sich laut Wallace in Flora und Fauna fast schon mehr als „England von Japan“. Bis auf wenige Tier- und Pflanzenarten weisen die Inseln komplett unterschiedliche Naturwelten auf – und das bei gleichen klimatischen Gegebenheiten. Auf Bali und westlich davon hat sich die asiatische Tier- und Pflanzenwelt ausgebreitet, zu der beispielsweise auch der Orang-Utan gehört. Auf Lombok und östlich davon findet man hingegen schon viele australische Arten und Gattungen. Eine besonders beeindruckende Spezies ist der Komodowaran, mit bis zu drei Metern Länge die größte […]

Mehr erfahren

Konkurrenz belebt das Geschäft

Oder „die Evolution der Evolutionstheorie“ Hört man das Wort Evolution, denkt man augenblicklich an Charles Darwin, den großen Naturforscher und Vater der Evolutionstheorie. Sie besagt, dass Lebewesen sich durch natürliche Selektion und Variation an ihren Lebensraum anpassen und liefert so die Erklärung für die Artenvielfalt auf der Erde. Dieses Jahr jährt sich der Geburtstag Darwins zum 200sten Mal. Alfred Russel Wallace, Zeitgenosse und Kollege von Darwin ist vergessen – obwohl er derjenige war, der den Stein zu der wichtigsten Theorie der Naturforschung erst ins Rollen brachte. Wer war dieser Mann neben Darwin? Der britische Forscher A. R. Wallace, geboren am 8. Januar 1823, bereiste bereits mit 25 Jahren Brasilien und verbrachte zehn Jahre in Südamerika mit dem Sammeln und Beobachten von Tieren. Seine umfangreiche Sammlung und der Großteil seiner Notizen gingen jedoch beim Brand des Schiffes, auf dem Wallace zurück nach England fuhr, verloren. Er gab jedoch nicht auf. Nach der Veröffentlichung einiger Bücher machte […]

Mehr erfahren

Schreibe einen Kommentar