Türkommunikation aus dem Modulbaukasten

Was liegt zwischen einer simplen Klingel und einem Kommunikationszentrum nach Wunsch und Maß? 19 Funktionsmodule, ein Bauherr, der weiß, was er will, und ein Architekt, der Wert legt auf einen bewusst gestalteten Eingangsbereich.Bildschirmfoto 2015-02-24 um 08.55.13
Am Anfang jeder Entscheidung für eine Türstation stehen Fragen. Bauherren müssen sich fragen, ob sie zufrieden sind mit einem Knopf, dessen Betätigung im Haus ein Geräusch verursacht, und einer Gegensprechanlage, die oft auch nicht viel mehr zustande bringt. Oder ob sie Wert legen auf erstklassige Qualität, vielleicht auf Videoüberwachung des Eingangs, vielleicht auf einen Briefkasten, der mehr ist als eine Blechschachtel mit Klappe. Architekten stehen vor der Entscheidung, ob sie Türstation und Briefkastenanlage kombinieren wollen. In der Wand, an der Wand oder freistehend davor? Vielleicht im Türseitenteil integriert? Möglicherweise benötigt das Objekt eine Zutrittskontrolle oder einen behindertengerechten Zugang, und eine integrierte Beleuchtung wäre auch nicht schlecht. Und selbstverständlich soll ein derart exponiertes Gerät dem gleichen hohen Gestaltungsanspruch genügen wie das Gebäude selbst. Je länger und detaillierter der Fragenkatalog wird, desto sicherer führt die Antwort zu Siedle-Kommunikationssystemen.
Sie sind konzipiert für den zielgerichteten Einsatz nach dem Bedarf des Bauherrn, den gestalterischen Wünschen des Architekten oder den technischen Vorgaben des Planers.

Funktionsbaukasten: Siedle-Vario

Nach dem Baukastenprinzip fügen sich die Funktionsmodule von Siedle-Vario zum individuell abgestimmten System. Aufputz, Unterputz oder freistehend, mit Briefkasten, Beleuchtung oder Infotafeln, in vier Standard- oder allen RAL-Farben: Vario integriert alles, was im Eingangsbereich möglich ist, auch moderne Sicherheitstechnik vom Bewegungsmelder bis zu Code-Schlössern und Magnetkartenlesern. Jede Kombination der 19 Module ergibt ein funktional und formal stimmiges Gesamtsystem.

Edle Erscheinung: Siedle-Steel

Was Vario als Teil der Gestaltung offen präsentiert, ist auch bei Siedle-Steel konzeptionelle Grundlage: der modulare Aufbau in einem festgelegten Raster. Darüber allerdings glänzt Steel mit der fugenlosen Optik und den besonderen Eigenschaften seines Materials. Alle Oberflächen bestehen aus massivem, gebürstetem Edelstahl. Dessen Langlebigkeit und natürliche Ästhetik machen Siedle-Steel zur idealen Ergänzung anspruchsvoller Architektur. Wie Vario integriert Siedle-Steel die gesamte Funktionspalette. Im Gegensatz zu Vario ist die Entscheidung für einen bestimmten Funktionsumfang allerdings endgültig, denn jede Steel-Türstation wird mit präziser Laserschneidtechnik einzeln angefertigt. Damit wird das hoch geschätzte Trendmaterial Edelstahl in industrieller Fertigungsqualität verfügbar – ohne Verzicht auf individuelle Konfigurierbarkeit und umfassende Funktionsvielfalt.
Weitere Informationen bei S. Siedle & Söhne unter 07723/63-0 oder www.siedle.de.