Drei futuristische Micro-Häuser von Georges Candilis und Anja Blomstedt, Jean-Benjamin Maneval und Matti Suuronen landeten in Marseille und sind Teil der Ausstellung „Plastic Utopia“. Diese kann zurzeit im Friche de l’Escalette in Marseille besucht werden – einem Skulpturen-Park, der inmitten historischer Steinruinen entstanden ist.

Im Zentrum der Ausstellung steht Suuronens „Futuro House“, das erstmals 1968 präsentiert wurde. Insgesamt 60 verschiedene Versionen des Ufo-ähnlichen Konstrukts wurden mit den Jahren gefertigt und sind derzeit an vielen verschiedenen Standorten auf der ganzen Welt zu sehen. Die Grundidee, ein mobiles Ferienhaus zu schaffen, wurde nun zu einem Designobjekt. Auch der Pavillon „Hexacube“ wurde zweckentfremdend, da er anfangs in mehrfacher Ausführung als strandnahe Ferienunterkunft diente.

„Friche de l’escalette“ ist eine private Institution und öffnete erstmals ihre Türen im Sommer 2016 mit dem Ziel, die Kargheit des Ortes zu beschützen. Die Veranstalter wollen jährlich viele verschiedene Ausstellungen präsentieren – jede davon kostenlos.

Plastic Utopia im Friche de l’Escalette ist noch bis zum 1. Oktober 2017 in Marseille, Frankreich zu besuchen.